Hausmitteilung

[shutterstock:426481501, BrAt82]

Vertriebsmitarbeiter

Vor ein paar Monaten saß ich mit dem CEO eines SAP-Partners in einer Hotelbar in Amsterdam. Ich erzählte von unserer über fünfzehn Jahre langen Bildungsarbeit in der SAP-Community, den Höhen und Tiefen des Produzierens eines Monatsmagazins, von Schreibblockaden sowie von wirklichen und imaginären Medienkrisen.

Und wir sprachen auch über Mitarbeiter – genauer: über den Mitarbeiter- und Nachwuchsmangel in der SAP-Community. Ich erwähnte, dass unsere Geschäfte wirklich gut laufen, es auf Basis von neuen Print-Produkten, Web, Video und Social Media viele Möglichkeiten und Chancen gibt – nur ein schlagkräftiger Vertrieb fehlt uns. Mein Gegenüber war erstaunt, dass wir als Special-Interest-Magazin überhaupt einen Vertrieb brauchen. Als führendes Magazin in der Community sollten sich doch Geschäftsbeziehungen im gegenseitigen Einvernehmen ohne aufwändige Vertriebsaktivitäten ergeben. Ich fühlte mich geschmeichelt und verwundert: Ja, vielleicht könnte sich das Produkt „E-3“ wie geschnittenes Brot verkaufen? Und wie ist es mit SAP? Braucht SAP ein Marketing und einen Vertrieb? Offensichtlich, denn der oberste Mitarbeiter, SAP CEO Bill McDermott, versteht sich als Verkäufer. Mitte […]

Lesen Sie weiter!

(Ältere Beiträge können Sie ohne Abo-Beschränkung lesen)

Informieren Sie sich HIER über unsere Abos

Sie sind schon Abonnent?

Passwort vergessen?

Das könnte Sie auch interessieren

0 Kommentare

Dein Kommentar

Möchten Sie uns Ihre Meinung zum Thema sagen?
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.