[shutterstock.com:179331569, Natykach Nataliia]

[shutterstock.com:179331569, Natykach Nataliia]

Agilitätsvorteile sichern

free

SAP-Kunden, welche die Digitalisierung fundiert angehen wollen, sollten auf einen ganzheitlichen Ansatz achten. Im Vordergrund sollte das Erzielen von Agilitätsvorteilen beim Einsatz von neuen SAP-Lösungen wie etwa S/4 Hana in Hybrid-Cloud-Umgebungen stehen.

Für die digitale Transformation sind flexible, agile und effiziente Prozesse unerlässlich. Teils seit Jahrzehnten etablierte Prozesse müssen neu definiert werden.

So haben beispielsweise neue Modelle wie „Pay as you go“, „Pay per use“, „Pay per transaction“ oder „Pay what you want“ massive Auswirkungen auf den traditionellen Order-to-cash-Prozess. Die Fähigkeit, solche neuen Modelle schnell und flexibel zu adaptieren, wird für die digitale Transformation erfolgskritisch sein.

Doch wie können Unternehmen dafür die Basis legen? Als eine probate und nutzenbringende Leitlinie hat sich herausgestellt, einen ganzheitlichen Ansatz zu präferieren, um als SAP-Anwenderunternehmen für das Heute und Morgen in Sachen Digitalisierung gewappnet zu sein.

Bei diesem ganzheitlichen Ansatz steht das Erzielen von Agilitätsvorteilen im Vordergrund. Häufig stehen diesen jedoch intransparente Prozesse und hohe Betriebsaufwände durch komplexe Systemlandschaften im Weg. Daher stellen die Vereinfachung und Transformation als Haupthandlungsfelder auf dem Weg zu Agilitätsvorteilen ein probates Mittel dar.

Coverstory 1709 Faces

IoT, Industrie 4.0, SAP Leonardo

Die SAP-Lösungen von Fujitsu sind darauf ausgerichtet, smarte, vernetzte und zukunftsorientierte Unternehmen zu schaffen. Ein Beispiel dafür stellt die IoT-Lösung Fujitsu Connected Enterprise auf Basis von SAP-Applikationen und Fujitsu-Lösungen dar. Sie ist auch ein Kernelement innerhalb des Fujitsu-Industrie-4.0-Kompetenzzen­trums, das unlängst in München eröffnet wurde. Dort vereint und bündelt das Unternehmen seine weitreichenden Kompetenzen im Bereich des industriellen IoT (IIoT). Das vorrangige Ziel ist, die digitale Transformation der europäischen Industrie zu unterstützen sowie nachhaltig zu forcieren.

Vereinfachung…

Die Vereinfachung hat in der Regel das Ziel, die begrenzten Ressourcen eines Unternehmens für die erfolgreiche Planung und Umsetzung der Transformation einsetzen zu können.

Dies bedeutet, dass Services umgestellt oder von einem erfahrenen IT-Dienstleister übernommen werden – dies kann durch eine Managed-on-premise-Cloud im eigenen Rechenzentrum oder durch eine Hosted Private Cloud im Providerrechenzentrum realisiert werden.

Dabei finden KPIs (wie Verfügbarkeit, Performance, Transaktionsanzahl) sowie Pay-per-use-Modelle Verwendung. Wird der Service durch eigene Ressourcen erbracht, so können Kunden auf die Lösung Prime Flex 4 SAP Landscape powered by FlexFrame Orchestrator zurückgreifen.

Viele SAP- Kunden konnten mit diesem Betriebskonzept bereits ihren SAP-/Hana-Betrieb optimieren und dadurch Kosteneinsparungen speziell im Betrieb unterschiedlicher SAP-Infrastrukturen erzielen.

Die Private-Cloud-Lösung wird nun in Stufe 1 beispielsweise um die Funktionen integriertes und automatisches Backup-Management, automatische Hana-Hochverfügbarkeit sowie Monitoring für die Infrastruktur inklusive SAP-Applikationen erweitert.

Mit der Digitalisierung werden SAP-Kunden künftig flexible IT-Ressourcen benötigen. Als langjähriger SAP-Infrastrukturlieferant wird Fujitsu daher künftig mehr Hybrid-Konzepte anbieten. So sind SAP-Kunden in der Lage, Hana-Zielsysteme in einer Public-Cloud zu deployen inklusive eines Cloud-übergreifenden Monitorings sowie eines entsprechenden ganzheitlichen Managements der betreffenden SAP-Systeme.

Im Zuge der Digitalisierung werden verstärkt strukturierte und unstrukturierte Daten z. B. in Ha­doop gesammelt und via SAP Vora mit den SAP-Systemen ausgetauscht und ausgewertet. Mit der Prime Flex 4 SAP Landscape werden solche Szenarien unterstützt und hierfür ein einheitliches Betriebskonzept für SAP-Kunden bereitgestellt.

Agil, Change Management Fujitsu

…vor Transformation

Bei der Transformation sind zuerst die Unternehmensprozesse, die durch den SAP-Einsatz unterstützt werden, zu analysieren. Das Ziel ist, eine lückenlose Transparenz zu schaffen.

Dies wird am besten durch den Einsatz eines Process-Mining-Toolsets durchgeführt. Identifiziert werden vor allem vorhandene unflexible Prozesse, die gemäß einer aufzustellenden Roadmap zu optimieren sind und es lohnen, einer Art Agilitätsfitnesskur unterzogen zu werden.

Zugleich lässt sich damit eine S/4-Delta-Analyse durchführen mit dem Aufzeigen von entsprechenden Prozessverbesserungen. Daraus kann auch ein konkreter Business-Blueprint inklusive Technik-Blueprint sowie ein Projektplan abgeleitet werden.

Pluspunkt: SAP-Bestandskunden sind somit in der Lage zu beurteilen, wie sie etwa S/4 (oder auch BW/4 Hana oder andere Analytics-Funktionalität) einführen können und in welcher Art und Weise sie am besten von den Nutzenvorteilen von Hana und neuen Hana-basierten-Anwendungslösungen oder auch vom IoT-Einsatz in Verbindung mit SAP profitieren.

Auf dem DSAG-Kongress 2016 präsentierte Fujitsu mit XPressWay (vormals Process/4) eine Roadmap für die Implementierung von SAP-Lösungen wie S/4 als Basis für die digitale Transformation.

Die Roadmap besteht aus den Kern­elementen Discover, Prove, Apply sowie Evolve und deckt alle Anforderungen ab, damit SAP-Anwendungsunternehmen einen möglichst optimalen Nutzen aus ihren Digitalisierungsinitiativen unter Verwendung von neuen SAP-Lösungen ziehen.

Digitalisierungspaket

Im Discover-Teil ist auch das zuvor erwähnte Process Mining mit einer ausgefeilten Bestandsaufnahme enthalten. Vorgesehen sind ebenso eine Nutzen-/Kostenanalyse sowie eine Betrachtung der Kundeneigen­entwicklungen – alles Tool-unterstützt.

Integriert ist ferner ein S/4-Hana-Discovery-Workshop inklusive Zugriff und Nutzung von S/4 aus einem Democenter. Der Baustein Prove sieht neben einer Transformations-Roadmap auch die Erstellung einer Architekturplanung mit konkreter Projektplanung vor.

Enthalten sind zudem: Application Consulting Services, ein Process-KPI-Framework auf Dashboard-Basis sowie ein Sandbox-System mit einem Anwendungsprototyp.

Beim XPressWay-Element Apply steht die agile Systemimplementierung auf der Grundlage von Fujitsu Best Practices und SAP Activate im Mittelpunkt. Darüber hinaus umfasst es die Themen System-Conversion (mit Festlegung ob Brown- oder Greenfield-Ansatz), Customer-Code-Abgleich (Hana-ready, S/4-ready) sowie UIS-Nutzung mit SAP Fiori.

Last, but not least sichert die Evolve-Phase die kontinuierliche Entwicklung. Durch Business Process Monitoring werden Prozessabweichungen identifiziert und fließen direkt in den optionalen SAP-Basis-Betrieb, das SAP Applikationsmanagement und die Lizenzwartung ein.

Dabei werden alle Bausteine oder Tätigkeitsfelder des Services-Digitalisierungskomplettpakets durch Change-Management- und Coaching-Services bedarfsgerecht unterstützt.

Für den S/4-Hana-Einsatz und die Verwendung von anderen Hana-basierten Lösungen wird von Fujitsu ein umfassendes Portfolio von Services und Lösungen bereitgestellt. Wobei über 16 Rechenzentren gemanagte SAP-Services zur Verfügung gestellt werden und 2800 SAP-Berater Kunden mit Rat und Tat unterstützen.

Service Catalog Manager fürs Multi-Cloud-Management

Mit im Cloud-Produktportfolio von Fujitsu findet sich der Service Catalog Manager. Er ermöglicht u. a. die IaaS-Orchestrierung auf Open-Stack-Basis (mit Suse OpenStack Cloud). Er stellt eine weitreichende Cloud-Management-Lösung sowohl für den IaaS- als auch für den PaaS- sowie SaaS-Einsatz dar, inklusive Multi-Cloud-Management. Unterstützt werden Kunden und Serviceprovider ferner mit einem Serviceset, um Business-bezogene Funktionen und Features von On-premise-Software-Applikationen als SaaS-Angebote zu transformieren, die sich dann als Cloud-Lösungen konsumieren lassen. Integriert sind auch ein Ready-to-use-Account- und -Subskriptionsmanagement, Online-Service-Provisionierung, Rechnungs-/Zahlungs-Services oder Reporting-Features. Der Service Catalog Manager verfügt über eine Schnittstelle zu der Lösung Prime Flex 4 SAP Landscape „powered by FlexFrame-Orchestrator“. SAP-User können künftig koordiniert und abgestimmt mit der IT-Abteilung bereits vordefinierte IT Infrastructure Solutions auswählen und deployen. Das Monitoring sowie Management der Systeme inklusive Backup wird dann koordiniert von der IT-Abteilung übernommen.

https://e-3.de/partners/fujitsu/

Das könnte Sie auch interessieren

0 Kommentare

Dein Kommentar

Möchten Sie uns Ihre Meinung zum Thema sagen?
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.