[shutterstock.com:392513470, GlebStock]

[shutterstock.com:392513470, GlebStock]

SAP-Migration: Gute ICT-Provider tragen Teil des Risikos

Die Uhr tickt: 2025 läuft der Support für die aktuelle SAP Business Suite aus. Mindestens 50.000 SAP-­Anwenderunternehmen müssen sich bis dahin für eine Alternative entschieden haben – etwa S/4 Hana, On-Premise oder aus der Cloud. Immer noch sind deutsche Unternehmen bei der Cloud zurückhaltend.

Im November 2015 hat SAP mit S/4 Hana die nächste Generation seiner Business Suite auf den Markt gebracht. Die Wartung der alten Suite läuft 2025 aus.

Mehr als 50.000 Unternehmen müssen bis dahin den Wechsel auf S/4 Hana vollzogen haben, wenn sie weiter bei SAP bleiben möchten. Und das ist nicht so einfach, wie es klingt.

Der Umstieg von der aktuellen Business Suite auf S/4 Hana ist in etwa so komplex wie die Migration von R/2 zu R/3. Daher spricht SAP auch nicht von einem Upgrade, sondern von einer Konvertierung.

Für die neue Suite wurden nach Angaben von SAP über 400 Millionen Zeilen Code um- oder gänzlich neu geschrieben. Davon sollen die Geschäftskunden spürbar profitieren:

Stefan Bucher, T-SystemsDa S/4 Hana keine Stapelverarbeitung nutzt, können Unternehmen ihre Prozesse damit vereinfachen und diese in Echtzeit ausführen. Die In-memory-Datenbank macht’s möglich.

Die Bausteine „Transaktion“ und „Analyse“ sind nicht mehr getrennt voneinander, sondern in einem System integriert. Auch die Benutzeroberfläche von S/4 Hana kommt „intuitiver“ als die der alten Business Suite daher und ermöglicht eine mobile Anwendung auf Smartphones und Tablets.

So erhalten Anwender von überall Einblicke in Daten zur Planung, Ausführung und Simulation von Geschäftsprozessen.

Vorteile Cloud-Variante

Unternehmen, die sich für die Cloud-Variante von S/4 Hana entscheiden, nutzen kurzfristig und ohne große Anfangsinvestitionen eine Reihe weiterer Vorteile: geringere Wartungskosten, eine einfachere sowie schnellere Skalierbarkeit, eine größere Flexibilität und regelmäßige, automatisierte Updates.

Doch trotz dieser Vorteile sind viele Unternehmen beim Cloud Computing noch zögerlich. Laut einer aktuellen Studie von KPMG und der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin stehen zwei Drittel der Befragten dem Weg in die Cloud „konservativ“ bis „sehr konservativ“ gegenüber.

Warum das so ist?

Viele Firmen haben aufgrund des vermeintlich hohen Integrationsaufwandes und der Kostenunsicherheit Vorbehalte gegenüber der Cloud. Aus Sicht der Unternehmenslenker, die in Sachen Cloud Computing häufig Neuland betreten, sind diese Bedenken durchaus nachvollziehbar.

Ein erfahrener Partner mit entsprechender Expertise in dieser Disziplin kann diese Bedenken jedoch nehmen.

IT-Transformation zum Festpreis

T-Systems verfügt über zehn Jahre Erfahrung im Cloud Computing und hat bereits mehr als 250 Transformationsprojekte erfolgreich für Unternehmen umgesetzt. Wir orchestrieren ein Ökosystem namhafter Anbieter und entwickeln Lösungen aus einer Hand – von der Private Cloud über die Public Cloud bis hin zur Hybrid Cloud, alle aus eigenen Rechenzentren betrieben und aufwändig abgesichert.

Heute betreuen wir die weltweit größte Cloud-Plattform für SAP. Das haben die Analysten von PAC in einem globalen Vergleich ermittelt:

„Mit über 40 Millionen SAPS (SAP Application Perfor­mance Standard) und mehr als 2,6 Millionen produktiven SAP-Nutzern stellt T-Systems den Basisbetrieb und die weltweit größte Cloud-Hosting-Plattform für SAP-Landschaften.“

Außerdem sind wir der einzige von SAP zertifizierte Ende-zu-Ende-Service-Provider der Welt.

Aufgrund unserer großen Erfahrung können wir heute komplexe IT-Transformationen für SAP zum Festpreis anbieten. Der Vorteil für die Kunden: T-Systems übernimmt damit einen Teil des Transformationsrisikos.

Dieses sogenannte „Cloudifier“-Angebot besteht aus verschiedenen Ende-zu-Ende-Leistungspaketen in T-Shirt-Größen von S bis XL. Es richtet sich an Unternehmen jeder Größe und folgt einem konsequent standardisierten Fabrikansatz.

So vereinfacht der „Cloudifier“ das Auslagern von Anwendungen in die Cloud und nimmt Unternehmen – dank seines Festpreismodells – die Bedenken vor unkalkulierbaren Kosten.

SAP wandert systematisch in die Cloud

Doch wie läuft eine SAP-Migration mithilfe des „Cloudifier“ konkret ab? Die IT-Transformation besteht aus drei Phasen:

Im ersten Schritt wird unter anderem analysiert, inwiefern sich durch S/4 Hana Unternehmensprozesse verbessern lassen, wie bestehende Applikationen cloudfähig werden und welche Cloud – Public, Private, Hybrid oder Multi – überhaupt die richtige ist.

Anschließend findet eine Detailanalyse der IT-Architektur statt:

  • Welche Daten liegen wo?
  • Welche kundenspezifischen Anpassungen werden wirklich noch gebraucht?
  • Wie ändern sich die Geschäftsprozesse?
  • Welche neuen Geschäftsprozesse werden durch S/4 Hana ermöglicht?

Dann erstellen wir eine verbindliche Transformations-Roadmap und kalkulieren die zu erwartenden Transformations- und Betriebskosten. Die bestehende SAP-Landschaft wird schließlich in der dritten Phase nach S/4 Hana transformiert und in die Cloud migriert – auf Wunsch auch in die Unternehmens-Cloud des Kunden.

Ebenfalls zum Angebot gehört das SAP Application Management zur Wartung, Pflege, Weiterentwicklung und Nutzerbetreuung. Dabei gelten für die einzelnen Module fest definierte Preise abhängig von der Größe der jeweiligen SAP-Landschaft und dem damit verbundenen Migrationsaufwand. Unternehmen, die nicht in die Cloud gehen wollen, unterstützt T-Systems beim Einführen einer On-Premise-Lösung.

Dass unser Angebot zur reibungslosen Cloud-Transformation hält, was es verspricht, bestätigten jüngst die Analysten der Experton Group. Für den „Cloudifier“ haben sie T-Systems beim „Cloud Vendor Benchmark 2016“ den Titel „Leader Germany“ verliehen.

Eine besondere Expertise wurde T-Systems auch bei der Migration von SAP-Anwendungen in die Cloud bescheinigt: Beim „Hana Vendor Benchmark 2017“ erreichte die Telekom-Tochter in allen fünf Kategorien eine Spitzenposition.

Fazit

Dass vielen Unternehmen Transformationserfahrung fehlt, ist nicht ungewöhnlich. Wertvolle Unterstützung liefern erfahrene Outsourcing-Partner, die über umfangreiches Branchen- und Technologie-Know-how verfügen.

Sie bieten zudem eine hochsichere Infrastruktur und ausgewiesene Transformationskompetenz. Damit wickeln sie den Wechsel von der SAP Business Suite auf S/4 Hana zuverlässig ab – und mit einer Cloud-Transformation zum Festpreis sogar jederzeit für den Kunden kalkulierbar. Eines der wenigen Angebote dieser Art am Markt ist der „Cloudifier“.

https://e-3.de/partners/t-systems-international-gmbh/

Das könnte Sie auch interessieren

0 Kommentare

Dein Kommentar

Möchten Sie uns Ihre Meinung zum Thema sagen?
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.