Infrastruktur MAG 1702

Nachzügler ins Archiv

[shutterstock:562359937, Maksim Kabakou]
[shutterstock:562359937, Maksim Kabakou]
Geschrieben von E-3 Magazin

Bisher war der Aufwand für die Aktualisierung archivierter BW-Daten sehr hoch, denn sogenannte Straggler (Nachzügler) konnten nicht ­direkt in den Nearline-Speicher verbucht werden. Dies hielt viele BW-Anwender von der Datenarchivierung ab.

Die Archivierung von DataStore-­Objekten wurde bisher auf der Basis von Zeitscheiben durchgeführt. Eine archivierte Zeitscheibe wird vom BW-System gesperrt und mit einem Schreibschutz versehen.

Wenn nach der Archivierung ein zu dieser Zeitscheibe gehöriger Beleg, ein sogenannter Nachzügler oder Straggler, in das Business Warehouse überführt werden soll, wird er wegen der Zeitscheibensperre abgewiesen.

Die Belegdaten stehen deshalb für das Reporting nicht zur Verfügung. Die Sperre kann nur durch Rückladen der archivierten Daten aufgehoben werden. Anschließend müssen die Daten zusammen mit dem Nachzügler erneut archiviert werden.

Deshalb verbleiben viele Daten länger als notwendig in der Datenbank und die Vorteile der Archivierung in ein Nearline Storage können nicht genutzt werden.

Den Ausweg aus diesem Dilemma bietet das Straggler-Management im CBW NLS. Es ermöglicht für DataStore-Objekte die Archivierung von Stragglern und deren Fortschreibung.

Das Straggler-Management wird durch wenige administrative Schritte aktiviert: Zunächst wird für den Datentransferprozess des betroffenen DataStore-Objekts die Verbuchung mit Schreiben in den Fehler-Stack aktiviert. Anschließend werden mit einer PBS-eigenen Verwaltungstransaktion für jedes betroffene DataStore-Objekt zusätzliche Objekte generiert.

Nach der Aktivierung können alle Straggler problemlos in den Nearline Storage übernommen und verbucht werden.

Nach der erfolgten Verbuchung der Straggler mit der entsprechenden PBS-Transaktion werden diese beim Reporting miteinbezogen. Darüber hi­naus können sie mithilfe der generierten Objekte in die Fortschreibung in die Folgeobjekte, wie zum Beispiel InfoCubes, eingebunden werden.

Dank dieser neuen Funktionalität im PBS CBW NLS muss nicht mehr auf die Archivierung der DataStore-Objekte im BW verzichtet werden. Ganz im Gegenteil, sie ermöglicht eine aggressivere DSO-Archivierung.

Durch die hohe Datenkomprimierung und die sehr kurzen Antwortzeiten der verwendeten Nearline-Datenbanken SAP IQ und IBM DB2 BLU wird eine signifikant verbesserte SAP-BW-Systemleistung bei niedrigeren Betriebskosten erreicht.

Vorteile

CBW NLS erreicht eine hohe Datenkomprimierung durch die spaltenbasierte NLS-Datenbank. Durch sehr schnellen NLS-Datenzugriff verkürzt sich die Query-Laufzeit.

Es wird eine zusätzliche Performance-Steigerung bei Querys mit Navigationsattributen und Hierarchien erreicht.

Eine kleinere Primärdatenbank vereinfacht den Umstieg auf BW on Hana. Die Straggler-Management-Lösung von PBS unterstützt die Unicode-Umstellung des BW-Systems.

Über den Autor

E-3 Magazin

Information und Bildungsarbeit von und für die SAP-Community.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

AdvertDie Meinung 2