MAG 1609 Szene

Erfolg durch Integration

[shutterstock.com:333295838, Photobank gallery]
[shutterstock.com:333295838, Photobank gallery]
Geschrieben von E-3 Magazin

Globale M&A-Aktivitäten nehmen kontinuierlich zu. Neben technischen Aspekten und engen Fristen ergeben sich bei grenzüberschreitenden Transaktionen zusätzliche Anforderungen.

Bemerkenswert ist, dass eine rein ökonomische Betrachtung bei der strategischen Planung von Zukäufen später oftmals zu gravierenden Verzögerungen in den betreffenden Projekten führt.

Übersehen wird oft, dass IT-Landschaften u. U. nur schwer zusammenführbar sind. Die Art der Transaktion und die Zielsetzungen sind bestimmende Kriterien für die Integration von IT-Systemen.

Grundsätzlich lassen sich drei Szenarien unterscheiden:

  1. Vollständige Übernahme eines Unternehmens: Der Zukauf sollte auf allen Ebenen integriert und an Standards des Käufers angepasst werden. Ist der Zukauf in einem anderen Geschäftsfeld, sollte auf eine komplette Integration verzichtet und Schnittstellen zwischen den Systemen geschaffen werden.
  2. Übernahme von Unternehmensteilen: Teile der IT müssen zunächst sauber herausgelöst (Carve-Out), überführt und integriert werden.
  3. Fusion zweier Einheiten: Bei ähnlicher Größe besitzen Unternehmen oft vergleichbare IT-Strukturen. Hier sollte eine Mischform der genannten Szenarien erfolgen.

Speziell bei „Cross Border“-Transaktionen sollten die ERP-Landschaften bereits Teil des strategischen Planungsprozesses sein. Sie bilden das Rückgrat von Unternehmen und hier liegt das größte Risiko.

Konkrete Fragestellungen lauten:

  • Wie soll die zukünftige ERP-Landschaft aussehen?
  • Welche Daten müssen wie herausgelöst werden, um den reibungslosen Betriebsablauf bei Betriebsübergang sicherzustellen?

Die Beantwortung dieser Fragen wirkt unvorhergesehenen Kosten entgegen.

Weitere Punkte, die Einfluss auf die IT-Integration haben, sind pragmatische Themen wie verschiedene Zeitzonen, Datenvolumen, Sprache oder kulturelle Aspekte. Hinzu kommen rechtliche Anforderungen und Datensicherheit.

Eine besondere Schwierigkeit sind verschiedene Entwicklungsstufen der beteiligten Unternehmen bei der Digitalisierung.

Bei gleichartigen ERP-Systemen sind Datenmigration und Integration erheblich einfacher; bei unterschiedlichen ERP-Lösungen erhöht sich die Komplexität deutlich.

Fazit

Frühzeitige Betrachtung der IT-Landschaften hilft, Kostenexplosionen zu vermeiden. Die Anforderungen an die IT bei Unternehmenskäufen steigen und hängen von der Art der M&A-Transaktion ab.

Durch eine frühzeitige Thematisierung der IT-Integration lassen sich Kostenexplosionen bei der Umsetzung vermeiden.

Über den Autor

E-3 Magazin

Information und Bildungsarbeit von und für die SAP-Community.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

AdvertDie Meinung 2