Die Meinung der SAP-Community E-Commerce Kolumne MAG 1607

Zehn kleine Jägermeister

Shopping Cart and Stars
Geschrieben von Michael Kramer, IBM

Salesforce übernimmt Demandware. Wie bei BI- und Einkaufs­lösungen wird nun auch der Markt der Commerce-Lösungen ­überschaubarer. Ist das eine gute Nachricht für SAP-Kunden?

Zehn kleine Jägermeister ist ein Lied der Toten Hosen, bei dem es immer weniger Meister werden. Die Situation bei den führenden E-Commerce-Lösungen ist ähnlich.

Hivermind hat die 50.000 E-Commerce-Seiten mit dem höchsten Traffic analysiert. Bei den Anbietern führt IBM mit IBM WebSphere und 12,0 Prozent Verbreitung.

Dann folgen Oracle mit ATG Commerce (10,4 Prozent), Demandware mit 8,0 Prozent und final Hybris mit 5,9 Prozent.

Hybris wurde von SAP 2013 gekauft. Oracle und IBM werden wohl nicht verkaufen, also hat sich Salesforce für 2,8 Mrd. USD den größten verfügbaren Anbieter gesichert.

Für den SAP-Mitbewerber kommt nach Sales-, Service-, Marketing- und der Analytics Cloud nun noch eine Commerce Cloud dazu, die bei Demandware praktischerweise schon so heißt.

Damit wächst Salesforce in diesem Wachstumsmarkt nach der Übernahme von ExactTarget 2013 ähnlich wie SAP durch Zukäufe.

ExactTarget ist heute die Basis der Salesforce Marketing Cloud. Die 2,8 Mrd. USD sind nach der Aktienkapitalisierung vor dem Kauf von circa 1,8 Mrd. USD ein respektabler Aufpreis.

E-Commerce wird in Verbindung mit traditionellen Stores immer mehr zum Zentrum der Kundenbindung für Unternehmen. ERP-Anbieter sind gut beraten, das in ihrer Technologie-Matrix zu berücksichtigen.

Salesforce ist bisher eher im B2B stark, wächst mit Demandware im B2C-Bereich.

Kaufen Nicht-SAP-Kunden noch Ariba oder Hybris? Eher nicht. Was kaufen Sie als SAP-Kunde?

Bei einer Single-Sourcing-Strategie von SAP-Lösungen ändert sich für Sie kurzfristig nichts. Viele Kunden bevorzugen in Zeiten der einfachen Integration von Drittlösungen allerdings eine Best-of-Breed-Strategie.

Für SAP-Kunden mit Salesforce im Einsatz wird sich wohl eine umfangreiche Cloud anbieten. Wahrscheinlich wird sich der Fokus der anderen Kunden auf IBM WebSphere Commerce oder Oracle ATG richten.

Beide Anbieter haben eine klare cloudbasierte Strategie. Bei IBM ist die Suite durch Customer Analytics, Marketing Cloud, Payment, Procurement und weitere Lösungen komplett.

Zusätzlich können bestehende Kundenlösungen durch Bluemix zusätzlich in die Cloud gebracht und angebunden werden. Für Sie als Kunden und die Anbieter bleibt es spannend.

SAP Cloud for Customer (C4C) trifft auf bestehende Anbieter mit zunehmend komplettiertem Portfolio und hoher Flexibilität. Mein Respekt gilt Stephan Schambach, der als Unternehmer zuerst in Deutschland Intershop gründete und nach seinem Ausscheiden in den USA Demandware.

Das Lied der Toten Hosen geht positiv aus. Es endet damit, dass sich der Jägermeister, nachdem er allein ist, neun neue Meister einlädt. Na dann.

Über den Autor

Michael Kramer, IBM

Michael Kramer ist Channel Sales Leader DACH bei Cognitive Engagement Solutions - Watson Commerce & Marketing.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

AdvertDie Meinung 2