MAG 1307 Szene

Auftrumpfen bei mobilen Apps

[shutterstock:371360773, Melpomene]
[shutterstock:371360773, Melpomene]
Geschrieben von George Mironescu, PAC

Salesforce.com stellte Anfang April die Salesforce Platform Mobile Services vor, mit der sich das Unternehmen seinen Anteil am Wachstumsmarkt der Entwicklung mobiler Anwendungen sichern will.

Salesforce Platform Mobile Services soll den Weg für die Entwicklung mobiler Enterprise Apps ebnen. Neben den Entwicklungswerkzeugen bietet Salesforce.com Support für Analytics sowie sichere Zugangskontrolle (Single-Sign-on basierend auf Salesforce Identity).

Als Teil des Mobile-Services-Angebots lanciert Salesforce.com ein neues mobiles Software Development Kit (angekündigt für Juni). Unter dem Namen Developer Mobile Packs bringt die Firma ein erweitertes Paket von Open-Source-basierten mobilen APIs (also gängige JavaScript Frameworks) auf den Markt, mit deren Hilfe Entwickler in Echtzeit auf Salesforce.com-Daten zugreifen können.

Nutzen & Differenzierung

Wir sind der Ansicht, dass die Integration von und der Zugriff auf Salesforce.com-Daten in Echtzeit ein zentrales Wertversprechen und strategisches Unterscheidungsmerkmal sind, um sich von anderen, neu entstehenden Entwicklungsumgebungen mobiler Anwendungen wie von IBM, SAP, Oracle abzugrenzen.

Das Ökosystem und der um die AppExchange-Plattform entstandene Markt haben Salesforce.com einen soliden Wettbewerbsvorteil verschafft. Das Unternehmen hat bereits ein lebendiges Umfeld von ISVs und Entwicklern, die die Plattform verwenden.

Bislang wurden auf der Salesforce-Plattform über drei Millionen Custom Apps entwickelt, eine ansehnliche Zahl, unabhängig vom Detailgrad der jeweiligen unternehmensspezifischen Funktionalitäten.

Dies ist vor allem von Bedeutung, weil die Salesforce-AppEntwicklungsumgebung aus der Cloud entstanden ist, was einen zusätzlichen Vorteil gegenüber anderen mobilen SDKs für Unternehmen darstellt.

Platzierung im Portfolio

Die Salesforce-Plattform ist keine monolithische Plattform, sondern besteht aus verschiedenen Zweigen wie force.com, Heroku, database.com, AppExchange und anderen. Die Salesforce Platform Mobile Services wird eine Erweiterung zu force.com darstellen.

Der Fokus auf Open Source signalisiert, dass Salesforce.com möglicherweise allmählich von Apex – seinem eigenen Java-basierten System – auf offenere Java-Umgebungen umsteigen wird. Die auf Heroku zu beobachtende Entwicklungsaktivität könnte den zukünftigen Wechsel zu Open Java für force.com beeinflussen.

Von den bislang drei Millionen auf Salesforce.com-Plattformen entwickelten Apps wurden 2,7 Millionen auf Heroku und 360.000 auf force.com entwickelt. Damit könnte langfristig Open Java gegenüber Apex an Bedeutung gewinnen.

Mobile vs. herkömmliche Apps

Es ist nicht leicht, den Anteil mobiler Apps an den drei Millionen auf Salesforce.com-Plattformen entwickelten kundenspezifischen Apps zu bestimmen. 
Salesforce.com hat diesen Markt bisher ganzheitlich betrachtet, unter anderem auch weil viele Apps für multiple Geräte beziehungsweise universelle Umgebungen entwickelt wurden.

Das Mobile-Services-Angebot soll Salesforce dabei unterstützen, die Entwicklung mobiler und herkömmlicher Anwendungen voneinander abzugrenzen, da sich die beiden Anwendungstypen immer mehr unterscheiden werden.

Preisgestaltung

Die Salesforce Platform Mobile Services befindet sich noch in einem frühen Stadium, und es sind auch noch nicht alle Parameter festgelegt. Interessante Fragen sind zum Beispiel, wie und ob das Unternehmen die Entwicklung mobiler Apps zu Geld machen will (zum Beispiel kostenpflichtige Entwicklung von Apps wie in der Heroku-PaaS-Umgebung) und welche Umsatzmöglichkeiten sich für Salesforce.com durch Mobile Services bieten (Beispiel: Kosten für Entwicklung und Integration, für Hosting und Sicherheit mobiler Apps/Management).

Channel & Services

Um im Markt für Consulting und Integration an Boden zu gewinnen, plant Salesforce.com, die Einführung der Mobile Services mit einem dedizierten Trainingsprogramm für den Channel zu unterstützen.

Mit an Bord befinden sich bereits einige der bekanntesten Größen im SI-Bereich wie Accenture, Capgemini und Deloitte. Mit diesen Partnern sollte Salesforce keine Probleme haben, die Entwicklung seiner mobilen Apps bei Großunternehmen zu etablieren.

Darüber hinaus ist aufgrund der globalen Präsenz dieser Anbieter zu erwarten, dass alle relevanten Regionen erreicht werden können.

George Mironescu, Senior Analyst bei PAC, arbeitet seit rund zehn Jahren für das Marktanalyse- und Beratungsunternehmen. 2011 wechselte er nach London, zuvor betreute er den osteuropäischen Markt von Bukarest aus. Zu seinen Schwerpunktthemen zählen Enterprise Application Software, Cloud und Mobility sowie Application Services, Consulting und Systemintegration.

Über den Autor

George Mironescu, PAC

George Mironescu ist Research Manager, Cloud Platform Services - Europe bei IDC, und war ehemals für PAC tätig (Senior Industry Analyst, Software, Cloud & Platforms).

Hinterlassen Sie einen Kommentar

AdvertDie Meinung 2